Rehedyk – Besuch bei Rocco

Urlaub auf Rehedyk

Diese Woche bin ich mit meinem Patenkind Leni, Hündin Gina und Pferdchen No. 2 Sly auf Hof Rehedyk. Wir haben uns überlegt, dass wir in diesen Maiferien keinen Wanderritt machen wollen, sondern eine andere Art von Reiturlaub. Auf dem Hof von Tanja Rühter (ehem. Böttger) lebt es sich sehr idyllisch. Gina tobt mit Tanjas Aussie-Rüden Skipper durch die Gegend, Leni bekommt Unterricht im Horsemanship und lernt, ihre Körpersprache kennenzulernen und einzusetzen sowie die Körpersprache des Pferdes besser zu deuten.
Und ich bekomme ebenfalls Unterricht, natürlich auch was die Körpersprache angeht und generell die Problemchen, die jeder Reiter

eben so individuell mit sich herumschleppt.
Die restliche Zeit verbringen wir mit Spielen, Pferdepflege, Salzkammer-Besuchen, spazieren gehen mit Rocco, Waffeln backen, Mittagsschlaf halten oder einem Besuch in Sankt Peter Ording (ohne Pferde, da es für Rocco mit seiner wieder einmal stark aufgeblähten Lunge zu viel werden könnte und außerdem für Leni noch viel zu früh für einen so aufregenden Strandritt ist).

Rocco geht es leider nicht so gut, auch wenn man es ihm charakterlich nicht anmerkt. Sein Bauch ist extrem aufgebläht, was nicht vom Futter, sondern nur von der Lunge herrührt. Das Futter ist rationiert und der Bauch ist immer gleich rund und fest. Die Schmerzfalte und die zusammengekniffenen Lippen sind auch wieder da 🙁 Ich hatte gehofft, dass dies Rocco hier in Nordseenähe erspart bleiben würde. Schon im letzten Sommer war er ständig so kugelrund, damals war ich noch nicht sicher, ob es vom Gras, der Lunge oder beidem stammte.

Sly hat sich diesmal mit dem Ortswechsel etwas schwerer getan. Er ist in unserer Herde zu Hause so gut angekommen, dass er anscheinend nicht unbedingt alleine weg möchte. Klar, als Fluchttier auch absolut natürlich. Er ist wie immer brav in den Hänger eingestiegen, doch wollte er hier immer die direkte Nähe zu den anderen Pferden haben und wiehert mir immer entgegen oder hinterher. Rocco findet Sly äußerst interessant und sucht ständig den Kontakt, während Sly nur die Nähe braucht, aber gar nicht den direkten Kontakt sucht.

Ich bin mir sicher, dass Sly sich schon freut, wenn er am Freitag wieder in seiner Herde ankommt. Wir genießen aber die schöne Zeit hier, die Sonne und lernen eine Menge Neues!

 

Wanderreiter auf Tour wieder unterwegs!

Yaaaaay endlich ist es soweit!

Die Taschen sind gepackt, die Westernsättel im Hänger verstaut, Futtermischungen, Alster, Weißwein, Knabberkram, kurze und lange Hosen, Sonnencreme und Sonnenbrille eingepackt. Die Regenklamotten schön zu Hause gelassen, denn für Ostern sind 23 Grad und volle Kanne Sonnenschein angesagt!

Morgen früh packen Celina und ich die Pferde auf den Hänger und dann gehts auf nach Eschede. Dort unten in der Lüneburger Heide wollen wir unsere beiden „Neuzugänge“ mal mit dem Wanderreiten langsam vertraut machen und uns drei schöne Tage gönnen.
Celinas zweites Pferd „Dexter“, ein etwas klein geratener Holsteiner, und mein Sly sind beide Wanderreitunerfahren. Deshalb haben wir uns für einen Urlaub mit festem Standort entschieden und machen Tagesritte um die 15-20 Kilometer, damit die beiden sich an den Ablauf gewöhnen können, ohne dass sie gleich das volle Gepäck tragen müssen.

In den letzten Wochen und Monaten haben wir je nach Wetter trainiert. Celina arbeitet Dexter noch viel vom Boden, da er nicht allzu gute Erfahrungen mit den Reitern auf seinem Rücken gemacht hat. Doch in den letzten zwei Jahren hat er sich super entwickelt und viel Vertrauen gefasst. Sly und Dexter haben sich von Anfang an super verstanden und können auch am Anbinder beim Putzen nicht voneinander lassen.

Für Sly sind Reiturlaube in der Lüneburger Heide zwar nicht unbekannt, aber wie gesagt, möchte ich ihn an den Wanderreit-Ablauf gewöhnen. Morgens das Satteln und bepacken, das sparsame Umgehen mit dem Energiehaushalt, die lange Pause, wo die Pferde an Bäume gebunden dösen / sich ausruhen sollen.
Da mache ich mir allerdings keine großen Gedanken, denn Sly döst sehr gerne wenn er irgendwo angebunden wird und kann Ewigkeiten geduldig herumstehen.

Ich freu mich schon auf die endlosen Wege und Wälder… leider können wir die Hunde diesmal nicht mitnehmen, da aktuell ja Brut&Setzzeit herrscht und natürlich entsprechend überall in Niedersachsen Leinenpflicht gilt. In der Lüneburger Heide natürlich sowieso. Wir wollen uns diesmal voll auf die Pferde konzentrieren können, zumal beide Pferde noch den Umgang mit einem Hund an der Leine lernen müssen.

Wir melden uns dann aus der Heide wieder. Frohe Ostern euch!

Anbei noch ein paar Bilder der letzten Wochen..