Rückfall überstanden!

Puh!
Seit einer Woche kommt mir auf der Weide wieder ein schlankeres, gut gelauntes Pferd entgegen! Die Bauchatmung ist deutlich zurückgegangen, er drückt viel weniger nach um die Luft aus seiner Lunge zu pressen.. Nur noch ganz leicht sieht man den Bauchmuskel dann. In den letzten Wochen hat Rocco wieder sehr krampfartig ausgeatmet und nachgedrückt, so dass ich nur vom Zusehen schon Bauchmuskelkater bekommen habe.

Vor einer Woche ist er dann ja mit mir wie ein Verrückter durch den Wald gefetzt. Wir inhalieren nun seit einer Woche mit einem zusätzlichen Schleimlöser, da das Inhalieren mit NaCl, teilweise mit 3% NaCl und sehr sehr viel Bewegung sowie Schleimlöser im Futter anscheinend nicht ausgereicht haben, um Rocco von dem festgesetzten Zeug zu befreien.
Samstag berichtete meine Reitbeteiligung dann, dass ihm auf dem 3-stündigen Ausritt viel Zeug aus der rechten Nüster gelaufen sei. Sehr gut!
Als ich dann einen Tag später bei Rocco war, kam mir plötzlich wieder ein viel schlankeres Pferd entgegen. Der Blähbauch (bzw. die Blählunge) war verschwunden.
Wahnsinn!
Was doch so ein kleiner Zusatz zum Schleimlösen plötzlich auslösen kann!

Auch beim Reiten war Rocco gut drauf und ging brav vorwärts-abwärts. Er konnte wieder den Rücken hochwölben, konnte wieder rund galoppieren und auch im Galopp den Kopf in die Tiefe dehnen.

Heute sind wir dann wieder für eine kurze Runde ins Gelände aufgebrochen, nachdem der arme Rocco wieder an seinem Inhalator gehangen und Schleimlöser und NaCl inhaliert hat…

Auch hier hat man einen deutlichen Unterschied gemerkt: Rocco war zwar ganz entspannt drauf, ist aber fleißig getrabt und wollte die ganze Zeit galoppieren. Selbst durch matschige Stellen ist er einfach hindurchgetrabt oder sogar galoppiert. Das hat er wirklich lange nicht mehr gemacht – sonst umgeht er diese Stellen, egal was man oben drauf veranstaltet, um ihn hindurch zu reiten.
Wir sind auf unserem heutigen Ausritt tatsächlich trotz leicht matschiger Wege von 40 Minuten die letzten 30 Minuten Trab und Galopp geritten, unterbrochen nur von sehr kurzen Schrittphasen. Roccos Atmung war die ganze Zeit bestens und er hat nicht mit Gina um die Wette gehechelt.

Auch hat man gemerkt, dass er sich beim angaloppieren viel mehr auf die Hinterhand setzt. Ich bin begeistert.
Also sind wir nach dem Ausritt auch noch kurz auf den Reitplatz gegangen, um noch etwas am Linksgalopp zu arbeiten (Rocco galoppiert im Gelände immer rechts an und man muss wirklich kämpfen, um ihn mal links angaloppiert zu bekommen).
Obwohl der Wattreitplatz schön fest war und nur an wenigen Stellen ein wenig Wasser stand, ging Roccos Atmung dort im Galopp sofort in die Höhe. Wir sind 4-5 Zirkel galoppiert und ab und zu ein paar Meter Schritt oder Trab geritten. Trotzdem war Roccos Atmung auf einmal auf 72 Atemzüge pro Minute!

Es ist schade, dass Rocco solche Schwierigkeiten mit diesem Reitplatz hat, denn wer kann nach diesem Sauwetter in den letzten Wochen schon behaupten, sein Reitplatz wäre fest und fast trocken?
Aber so bin ich wieder um eine Erfahrung reicher und weiß, dass der Reitplatz generell für ihn schwierig ist, fast unabhängig von seiner Tagesform.

Rebekka gab mir heute noch mit, dass ich ca. alle 3 Monate bei Rocco mit einem solchen “Rückfall” rechnen und ihn auf jeden Fall alle 3 Monate intensiv unterstützen muss. Das heißt, ich habe jetzt bald ein bisschen Pause, Rocco muss den Inhalator bald nur noch 1x pro Woche sehen, und in 3 Monaten geht das Ganze wieder los. So kann man sich wenigstens darauf einstellen, alle Mittelchen vorher zu besorgen oder auf Vorrat anzulegen. Und vielleicht wird es ja beim nächsten Mal nicht so langwierig, denn diesmal werde ich auf jeden Fall nach 3 Monaten mit intensiver Schleimlösungstherapie anfangen und nicht erst darauf warten, bis die Symptome zu sehen sind..

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.