Rocco geht es leider jeden Tag ein wenig …

Rocco geht es leider jeden Tag ein wenig schlechter. Die eiseskälte der letzten Tage hat ihm sehr zugesetzt. Durch die eiskalte Luft zieht sich die sowieso schon kaputte Lunge zusammen und macht es ihm so noch schwieriger, an Sauerstoff zu kommen.
Zum Glück geht es ihm aber nicht so schlecht, dass er pumpend auf der Weide steht…!!
Die letzten Male, die ich bei Rocco war, war er unmotiviert, langsam und sein Bauch war immer wahnsinnig dick. Ich weiß gar nicht, wie man das nennen soll, denn aufgebläht ist nicht der richtige Ausdruck. Schaut selbst auf dem Foto.
Roccos Bauch nimmt immer mehr eckige Formen an – vor allem im unteren hinteren Bereich.
Der Bauch ist auch oft sehr sehr fest. Nein, er ist weder vollgefressen noch hat er Kolikanzeichen. Das alles kommt von der verdammten RAO (oder COB – wer weiß das schon so genau).
Durch seine Erkrankung kann er nicht alle Luft, die in der Lunge ist, wieder ausatmen. Also versucht er mit Nachdruck, nämlich über die Bauchmuskeln, die Lungen zu leeren. Teilweise – dies war bei dem kalten wetter gut zu beobachten – hat er sogar doppelt oder dreifach nachgedrückt. Der arme, arme Rocco. Er tut mir so leid und es macht einen so traurig, ihn so zu sehen.
Heute haben meine Reitbeteiligung und ich nochmal einen Schritt-Ausritt versucht. Sie auf Rocco, ich auf einem Pferd unserer Stallbesitzerin, das ich im Moment reiten darf. Ein kleiner 4-jähriger, braver und wahnsinnig toller Haflinger-Palomino-Mix. So konnte ich Rocco heute gut beobachten und leider auch sehen, dass er schon nach den ersten fünf Minuten geweitete Nüstern und eine erhöhte Atmung zeigte. Wir sind trotz allem eine etwas längere Runde geritten, damit auch seine Lunge mal wieder etwas Arbeiten muss. Die Atmung wurde natürlich noch höher mit der Zeit, aber keinesfalls in gefährlichen Bereichen. Trotzdem war auch das wieder sehr traurig von “außen” dabei zuzusehen, wie schlecht es ihm selbst beim Schritt-Reiten geht. Denn wenn man oben drauf sitzt, bekommt man eben doch nicht alles mit.
Ich bin auf jeden Fall ganz furchtbar froh, dass wir am Samstag nach Ostfriesland fahren und Rocco dann dort zur Kur bringen. Ich kann nicht mehr und ich weiß auch nicht mehr weiter. Die Kur ist tatsächlich unsere letzte Hoffnung 🙁
Ich werde immer mal wieder von Roccos Kuraufenthalt berichten und von den Fortschritten, die er dort hoffentlich macht.