Jagdgalopp!

Nach einigen Wochen des Inhalierens und Schleim lösens und verzweifelns und frust-schiebens, da Roccos Atmung sich leider wieder merklich verschlechtert hat, bin ich heute endlich mal wieder länger ausgeritten.
Die Spurenwege waren viel zu matschig, und so ging es in fleißigem(!) Schritt bis zu den Reitwegen der Holmer Sandberge.
Dort legte Rocco dann voll los: Kopf hoch, Gas geben. Ein flotter Trab, ein aufgedrehter Hund nebenher, dann bogen wir auf einen Weg ab, den ich immer gerne galoppiere. Rocco weiß das natürlich und wollte Stoff geben. Wow, was war mit dem Pferd los? Leider hat einer unserer Stürme im frühen Herbst hier aber ein paar Bäume entwurzelt und die liegen noch immer quer überm Reitweg. Rocco war das aber egal, er wollte UNBEDINGT galoppieren. Die Bäume hätte er am liebsten auch im Galopp durchs Unterholz umrundet. Als wir dann wieder auf dem Reitweg waren, ließ ich ihn „los“. Und er lief. Allerdings bremste er schnell wieder ab, der Boden war dann wohl doch zu matschig für seinen Geschmack 😉
Später sind wir weiter viel Trab und Galopp geritten. Und plötzlich meint Rocco wohl, wieder sehr jung und sehr schnell zu sein 😂🙈 Im Jagdgalopp wollte er einen stark kurvigen Weg durch den Wald nehmen, doch der Boden war durch den vielen Regen rutschig. Obwohl er ständig wieder Vollstoff geben wollte, konnte ich ihn zumindest vor den Kurven kurz zurückhalten, so dass wir nicht in Seitenlage am Wegesrand endeten.
Und nach jeder Kurve gab Rocco wieder Gas mit den Hinterbeinen und wurde immer flacher. Und auch aufhören wollte er nicht. Ich hab lange nicht mehr so gelacht und mich so über ein jugendliches Pferd gefreut😍
Nach dieser Renneinhwit war die Atmung natürlich auf 120/Minute. Aber immerhin lag sie 5 Minuten später schon bei der Hälfte und war nach 20 Minuten wieder ganz normal und tief.
Verrückter Kerl!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.