Elbsandsteingebirge/Malerweg Etappe 1 – ohne Pferd, mit Hund

 

 

Seit heute bin ich auf dem Malerweg im wunderschönen Elbsandsteingebirge unterwegs. Da man dort nur mit einer Bergziege reiten könnte, ist Rocco zu Hause geblieben. Ich wollte euch trotzdem täglich von den Etappen  kurz berichten.

Wir wandern den Malerweg „falsch herum“, da der super Wanderführer zum Wandern mit Hund von Franziska Rösner dies als einfacher für den Hund einstuft. Der Wanderführer ist schonmal sehr empfehlenswert.

Wir sind heute viel bergauf und ab gelaufen teilweise leicht geklettert, sind durch duftende Wälder gelaufen, haben die Elbe von oben gesehen und sind über den Rauenstein über endlose schmale Gittertreppen, Gitterroste über schmalen Schluchten, schiefe Holz und Steinstufen und Felsen gekraxelt. Dafür war der Blick vom Rauenstein traumhaft und wir haben dort erstmal eine sonnige Pause eingelegt.

Der Abstieg war lang und fies, denn als Flachlandtiroler kann man sowas kaum trainieren 💪

Und so haben mir ganz schön die Knie gezittert auf den letzten Kilometern.

Da ich von Station zu Station wandere, habe ich alles was Gina und ich brauchen in meinem Rucksack dabei. Ich wollte das Gewicht eigentlich bei maximal 10 KG halten, was mir aber einfach nicht gelungen ist. Ich trage ja unter anderem 2,5l Wasser für mich (vor allem bei dem Wetter hier!) und 1-1,5l Wasser für Gina mit. Je nachdem wie viele Wasserstellen am Tag auf der Karte zu sehen sind, nehme ic mehr oder weniger für sie mit. Dann ist ihr Futter natürlich dabei. Da Gina BARF bekommt – also rohes Fleisch und Gemüse -habe ich ihr BALF besorgt. Das ist gefriergetrocknetes BARF und muss nur mit Wasser eingeweicht werden. Es wiegt super wenig und scheint zu schmecken. Für die 9 Tage Wanderung (inkl. 1 Tag Pause) habe ich aber trotzdem knapp 800g dabei. Dann natürlich noch Leckerlis. Auch hier habe ich versucht, aufs Gewicht zu achten. Lunge als Leckerli bröselt leider schnell. Also habe ich getrocknete Fleischstreifen (Strauß) dabei und schneide die Abends in Stückchen für den nächsten Tag.

Insgesamt bin ich jedenfalls auf 13KG Gewicht gekommen, die ich auf meinen Hüften die ganze Klettertour mittrage. Das sind ca. 20% meines Körpergewichts – genauso viel, wie Rocco immer auf unseren Wanderritten tragen darf.

Ist eine interessante Erfahrung, mal selbst der Packesel zu sein.

Nun sind wir im idyllischen Kurort Rathen angekommen und ruhen uns erstmal aus! 🐶💤